Diese Webseite nutzt Cookies

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung. Wir setzen Google Analytics ein, um Besucher-Informationen wie z.B. Browser, Land, oder die Dauer, wie lange ein Benutzer auf unserer Seite verweilt, zu messen. Ihre IP-Adresse wird anonymisiert übertragen, die Verbindung zu Google ist verschlüsselt.

Wir verzichten auf den Einsatz von Google Analytics. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies gesetzt (schon vor dieser Meldung) Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit auf der Seite Datenschutz ändern.

Ein bestimmtes Alter für den ersten Besuch bei einem Gynäkologen gibt es nicht. Eine gute Gelegenheit für ein erstes Kennenlernen ist unsere Mädchensprechstunde. Sie dient der allgemeinen Beratung und der Beantwortung von Fragen. Eine gynäkologische Untersuchung findet nur dann statt, wenn sie gewünscht wird.

Auf jeden Fall sollten Sie einen Termin vereinbaren, wenn Sie sich sorgen. Eine frühzeitige Abklärung von Symptomen kann spätere Krankheiten vermeiden, beispielsweise

  • wenn es Fragen oder Probleme mit der Regelblutung gibt (bei Schmerzen oder einer sehr starken Blutung)
  • wenn der Zyklus sehr unregelmäßig ist
  • wenn es Fragen rund um den weiblichen Körper gibt
  • wenn eine Verhütungsthema besprochen werden muss
  • wenn Sie Unterbauchschmerzen haben
  • wenn Sie einen Juckreiz oder Brennen im Bereich der Scheide spüren
  • wenn Ihr Schwangerschaftstest positiv ist
  • wenn Sie einen unerfüllten Kinderwunsch haben

Uns ist sehr daran gelegen, dass sich unsere Patientinnen bei uns wohlfühlen. Der Arzt hat sehr viel Verständnis für diese Ängste und wird individuell auf Sie eingehen. Selbstverständlich dürfen Sie die Person Ihres Vertrauens mit zur Untersuchung bringen. Wir empfehlen es sogar ausdrücklich bei jungen Mädchen, die keine Erfahrunggen mit dem Besuch bei einem Gynäkologen haben.

Diese Frage ist pauschal nicht zu beantworten. Es ist immer vom Einzelfall abhängig, oftmals ist jedoch ab 14 Jahren ein Einverständnis der Eltern nicht nötig.

Der Abstrich dient der Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und ist im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung eher "Routine". Hierfür streicht der Arzt  sehr vorsichtig mit einem Wattestäbchen vom Muttermund und vom Gebärmutterhals Zellen ab (der sog. "Abstrich"), die später unter dem Mikroskop untersucht werden. Beginnende Zellveränderungen lassen sich auf diese Art schon aufdecken, bevor sich die Zellen zu Krebszellen weiterentwickeln.

Diagnosen zu Infektionen oder z.B. Ultraschalluntersuchungen sind meist auch während der Regelblutung möglich. Bei besonders starken Blutungen ist aber in aller Regel die Krebsfrüherkennungsuntersuchung nicht möglich, da es dafür einen Abstrich benötigt. Sollte ein Untersuchungstermin genau in diesen Zeitraum fallen, sollte der Termin vielleicht besser rechtzeitig verschoben werden.